Das Erstellen einer Datenbank in Interbase/Firebird

Beachten Sie bitte:
Das gewöhnliche Firebird  Distributiv enthällt kein IBConsole Tool. Sie sollten es von der Borland Site (Sie müssen sich auf der Site registrieren):
http://codecentral.borland.com/codecentral/ccweb.exe/download?id=15081

oder von unserer Site downloaden:
http://www.advsoft.de/dist/old/ibconsole_339.zip



Um eine Datenbank auf einem Computer mit installierten Interbase/Firebird zu erstellen, starten Sie die IBConsole Anwendung (ihr Symbol finden Sie in der Interbase Gruppe) und loggen Sie sich auf dem Server ein (Server/Login). Sofort nach der Installation ist das Standardlogin (wir empfehlen das Login zu ändern):

Benutzer: SYSDBA
Kennwort: masterkey

Starten Sie dann die interactive SQL Anwendung, wählen Sie dazu Tools > Interactive SQL....

Wenn Sie zum ersten Mal nach der Interbase/Firebird Installation die IBConsole benutzen wollen, sollten Sie den Server registrieren, um es in der IBConsole zu sehen. Wählen Sie dazu Server > Register, dann Local Server im Pop-up Dialog und klicken Sie OK. Loggen Sie sich danach auf dem Server, wie oben beschrieben, erneut ein. 

Sobald die ProxyInspector SQL Installierung beendet ist, werden Sie ein Script zum Erstellen einer Datenbank  auf dem Interbase/Firebird Server in <PI>\dbscripts\ib-firebird\ finden, wo <PI> der Ordner ist, in dem MailDetective istalliert ist. Öffnen Sie den Script in ISQL mit Hilfe des Befehls Query > Load script:



Versetzen Sie die Zeile "enter database filename here" mit dem vollständigen Dateinamen der Datenbank (inbegriffen den Zugriffspfad und die .gdb Erweiterung). Wenn nötig können Sie den Benutzernamen und das Kennwort ändern. Wählen Sie danach Query > Execute. Eine neue Datenbank ist erstellt worden.

Geben Sie nun den Pfad zur neuen Datenbank in MailDetective ein. Starten Sie ProxyInspector und wählen Sie Datenbank > Programm Einstellungen auf der Seite Datenbank > Interbase Server:



Falls Sie den TCP/IP Protokoll benuzuen, wird der Pfad zur Datenbank  aus ihren Namen oder der Server IP Adresse und dem vollen Namen der Datenbank bestehen (den Namen, der bei der Erstellung der Datenbank in das SQL Script eingetragen wurde). Diese Namen sollten von einander mit einem Semikolon getrennt warden. Zum Beispiel:

db-server:c:\db-data\interbase\pi_ent.gdb
oder
10.0.0.5:d:\data\pi_ent.gdb

Wenn nötig, ändern Sie den Benutzernamen und das Kennwort für den Zugriff auf den Interbase Server. Es ist besser die Option Indizes beim Importieren der Log-Dateien abschalten während des Erstimports großer DB Dateien aktiv zu lassen und erst nach dem Importieren ausschalten.

Wählen Sie danach Interbase Server auf der Seite Datenbank und klicken Sie OK; starten Sie PI neu. Nachedm Sie diese Operation beendet haben, wählen Sie Datenbank > Verbinden, um zur Datenbank zu verbinden.

Um auf die DB Interbase von anderen Computer zuzugreifen, sollte der Ordner <WINDOWS>\system32 die gds32.dll Bibliothek enthalten. Die können diese Bibliothek aus dem Ordner <WINDOWS>\system32 auf einem Computer mit Interbase Server erhalten. Wenn Sie den Interbase Client installieren, wird die Bibliothek automatisch mitinstalliert.